Freitag, 8. Mai 2015

Österreich, du Opfer! Was orf.at zum Tag der Befreiung einfällt

"Wiederaufbau im Zeichen des Hungers" ist ein Artikel betitelt, der am 8. Mai 2015 auf der Homepage des ORF veröffentlicht wurde.

Mittwoch, 6. Mai 2015

Veranstaltungen: Song Contest - Geschichte, Körper, Geschlecht, Nation

Rund um den kürzlich bei Zaglossus erschienenen Sammelband Eurovision Song Contest - Eine kleine Geschichte zwischen Körper, Geschlecht und Nation finden in den kommenden Wochen zahlreiche Veranstaltungen statt.

Donnerstag, 2. April 2015

Call for Papers: So you think you can write about dance?

Der Verein zur Förderung Kritischer Theater-, Film- und Medienwissenschaft (KritTFM) startet sein nächstes Buchprojekt. Nach "How I Got Lost Six Feet Under Your Mother. Ein Serienbuch" (Zaglossus 2013) geht es diesmal um Tanz im Film. Der aktuelle Call for Papers richtet sich an alle Tanz-, Film- und Tanzfilm-Begeisterten. Einzige Voraussetzung zur Einreichung eines Papers ist die Bereitschaft sich kritisch mit Gesellschaft und Tanz in Film und Fernsehen zu beschäftigen. Deadline für die Einreichung eines Abstracts ist der 1. Juni 2015. Der Call wurde bis 10. Juni 2015 verlängert!

Dienstag, 31. März 2015

12. April 2015: KritTFM Brunch "The most offensive joke?"

Am Sonntag, den 12. April 2015 findet ab 13 Uhr ein KritTFM Brunch zum Thema Stand-up Comedy und Grenzüberschreitung in den Räumlichkeiten der Basisgruppe Theater-, Film- und Medienwissenschaft (Universitätsstraße 5, 1010 Wien) statt. Der Eintritt zur Veranstaltung ist wie bei allen KritTFM Brunches frei und es gibt viel gutes Essen.

Dienstag, 17. März 2015

Die BDS Bewegung und die antisemitischen Bilder von Carlos Latuff (3): Das Kapital und die USA

Im dritten und letzten Text über die Karikaturen von Carlos Latuff geht es um Zeichnungen, die sich nicht explizit mit Israel befassen. Die Frage, die sich in diesem Zusammenhang stellt, ist inwiefern Latuffs antisemitisches Weltbild auch in diesen Karikaturen zum Ausdruck kommt.

Sonntag, 1. März 2015

Die BDS Bewegung und die antisemitischen Bilder von Carlos Latuff (2): Karikaturen über Israel und die Shoah

Zahlreiche Zeichnung des brasilianischen Karikaturisten Carlos Latuff stellen Bezüge zwischen der Shoah und der heutigen Situation der PalästinenserInnen her. Dabei handelt es sich zum einen um Gleichsetzungen der industriellen Massenvernichtung der Jüdinnen und Juden mit der Politik Israels. Zum anderen behauptet Latuff - in Anlehnung an Norman Finkelstein - die Existenz einer "Holocaust-Industrie".

Samstag, 28. Februar 2015

Die BDS Bewegung und die antisemitischen Bilder von Carlos Latuff (1): Karikaturen über Israel

In den letzten Wochen tauchten in Wien vermehrt Plakate mit der Aufschrift "Boycott Israeli Apartheid" auf. Beworben wird eine Veranstaltung von BDS Austria - geplant sind unter anderem "Flashmobs in der ganzen Stadt". BDS steht für "Boycott, Divestment and Sanctions", ruft zum Boykott Israels auf, behauptet Israel sei ein Apartheidsstaat und stellt Forderungen, deren Erfüllung auf ein Ende des jüdischen Staates hinauslaufen würden. In dieser Artikelreihe geht es um die antisemitischen Bildstrategien von Carlos Latuff, der immer wieder als Zeichner für BDS in Erscheinung tritt.

Mittwoch, 4. Februar 2015

ORF: Pay your Volunteers!

Bekanntlich richtet der größte Medienkonzern eines insgesamt sehr reichen Landes dieses Jahr eine international beachtete Großveranstaltung aus: Den Eurovision Song Contest. Von der Stadt Wien gibt es Sonderbudgets und Vergünstigungen und auch der ORF selbst hat einiges an Budget für die Organisation der Veranstaltung bereitgestellt. Dennoch wird der 60. Eurovision Song Contest zum Fest der unbezahlten Arbeit.

Mittwoch, 28. Januar 2015

Die Angst der Zivilgesellschaft

Die Rituale der Distanzierung, die sich in Österreich medial und politisch in Bezug auf antifaschistische Proteste abspielen, sind manchmal weniger Resultat weitsichtiger Überlegungen. Sie können eher als Indikator für die Angst der Einzelnen, im medial-politischen Feld nicht mehr mitspielen zu dürfen, gesehen werden.

Sonntag, 11. Januar 2015

Unverhältnismäßige Witze

"Religion (und so manch andere Weltanschauung) ist Wahnsinn im Kleide der Rationalität, Satire und Komik Rationalität im Kleide des Wahnsinns", schrieb Titanic Chefredakteur Tim Wolff nach dem Anschlag auf die Charlie Hebdo Redaktion. Aus Sicht der linken SatirikerIn, die an der Aufklärung im Bewusstsein der ihr innewohnenden Dialektik festhält, mag dies zuweilen zutreffen. In einer Gesellschaft, die den Rückfall hinter die selbige sowohl intellektuell-akademisch als auch politisch-aktivistisch permanent praktiziert, läuft jedoch auch Komik Gefahr, als affirmative Begleitmusik des Wahns zu fungieren.